Vita                       

Geb. 1969. Studium der Philosophie und Wissenschaftstheorie in Köln, Bochum, Wien und Berlin. Zweitstudium der Soziologie an der FU Berlin. Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs "Codierung von Gewalt im medialen Wandel" an der HU Berlin als Doktorand (2000-2003) und Postdoktorand (2004-2006). Promotion 2003 bei Friedrich Kittler mit einer Arbeit zur Genese der Phänomenologie im Kontext der mathematischen Grundlagenkrise. 2004 Humboldt-Preis. 2007-2009 Mitglied des DFG-Netzwerks "Gewalt der Archive". 2015-2017 Mitglied der Forschergruppe "Heil versprechen".

Verlags- und Lektoratstätigkeiten im Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln (1988), dem Passagen Verlag in Wien (1992/1993), der Akademie der Künste Berlin (1995) und dem Merve Verlag Berlin (1994-1997).

Seit 1997 Kurator zahlreicher Ausstellungsprojekte zwischen Wissenschaft, Kunst und Kulturgeschichte. Gegenwärtige Forschungsschwerpunkte: Theorie und Praxis des Kuratorischen, Immanenzphilosophie, "Das Bild des Denkens".